Arches Nationalpark in Utah - USA

Heißes Land mit roten Bögen

Der Arches Nationalpark befindet sich im Südosten des US-Bundestaates Utah. Er liegt in einer Höhe von 1.200 Meter bis 1.700 Meter. Der Arches-Nationalpark, eine wüstenähnliche Landschaft, ist berühmt für seine roten, natürlichen Sandsteinbögen. Der Parkbereich wurde zunächst 1929 zum National Monument erklärt. Im Jahre 1971 wurde er zum Arches-Nationalpark gekürt.

Delicate Arch im Arches Nationalpark
Beliebtes Reiseziele im Arches-Nationalpark - Delicate Arch

Die Sandsteinbögen, die Arches, werden auf spanisch Entrada genannt. Im ganzen Nationalpark gibt es über 2.000 solcher Arches. Der Arches Park umfasst ein Gebiet von 730 km².

Arches - natürliche Brücken und Bögen

Der mächtigste ist der Landscape Arch mit einer Spannweite von 92 Meter. Der Delicate Arch mit einer Spannweite von ca. 10 Meter und einer Höhe von fast 14 Meter erinnert irgendwie an einen versteinerten Unterkörper, versteinerte Hosen. Dies ist nur ein subjektiver Eindruck des Autors.

Es gibt im Parkbereich auch sehr kleine Bögen mit einer Höhe von ca. 1 Meter. Es existieren noch unzählige weitere, markante und ungewöhnliche Felsformationen, im Arches-Nationalpark. Auch heute entstehen durch Verwitterung und Erosion noch neue Steinformationen im Nationalpark.

Geformt in Millionen von Jahren

In Millionen von Jahren wurde diese beeindruckende Landschaft von der Natur geformt. Der Arches-Nationalpark beeindruckt mit seinen Bögen und Toren. Diese große Anzahl und die Größe der Arches ist weltweit einzigartig. Der Arches-Nationalpark wird vom Colorado River durchflossen. Betreten kann man den Arches-Nationalpark über den Parkeingang nördlich von Moab, über den Moab Canyon.

Rattlesnake - Klapperschlange im Arches National Park Utah
Klapperschlangen sind eine reale Gefahr im Nationalpark

Glutofen in Utah - Arches-Nationalpark

Im Sommer können im Parkbereich Temperaturen von über 40°C herrschen. Obwohl in den Sommermonaten während der großen Hitzeperiode nachmittags oft ein Gewitter Abkühlung verschafft, ist der Arches-Nationalpark nur sehr eingeschränkt zum Wandern geeignet. Über das Jahr gesehen, ist die Niederschlagsmenge sehr gering. Während des Winters sinken die Temperaturen weit unter den Gefrierpunkt. Manchmal schneit es etwas im Nationalpark, doch sehr selten.

Reichhaltige Tierwelt des Nationalparks - meist nachaktiv

Tiere und Pflanzen im Arches-Nationalpark mussten sich extrem auf die Klimaverhältnisse im wüstenähnlichen Park einstellen, um dort überleben zu können. Es gibt im Arches-Nationalpark ein ganze Reihe von nachtaktiven Tierarten; sie gehen der Hitze des Tages aus dem Weg. So sind Känguru-Ratten, Wüstenratten, Frettchen, Eulen und Fledermäuse nachts im Nationalpark unterwegs.

Weitere Parkbewohner sind Stinktiere, Füchse, Pumas, Luchse, verschiedene Eich- und Streifenhörnchen, Kojoten, Stachelschweine, Maultiere, Präriehasen, Kaninchen und Singvögel, Adler und Falken. Reptilien wie Schlangen und Eidechsen benötigen die Hitze im Arches-Nationalpark, um auf Touren zu kommen.

Doppelbogen im Arches Nationalpark
Double Arch im Arches-Nationalpark

Die Wüste blüht - meist nicht

Auch die Pflanzenwelt des hochgelegenen Arches-Nationalpark hat sich extrem an das trockene und heiße Klima anpassen müssen. Viele Pflanzen wachsen und blühen nur, wenn genügend Wasser zur Verfügung steht. Die Samen können jahrelang im Boden vorhanden sein; sie keimen aber nicht aufgrund der Trockenheit. Wenn allerdings die Niederschlagsmenge stimmt, verwandeln Gräser und Wildblumen die Wüste in einen grün-bunten Teppich. Viel Pflanzen blühen auch nur im Frühjahr und im Spätsommer nach Regenfällen und nicht während der Sommerhitze.

Sehenswürdigkeiten im Arches-Nationalpark

  • Balanced Rock Trail
  • Broken Arch
  • Delicate Arch
  • Devils Garden Trailhead
  • Double Arch
  • Double O Arch
  • Fiery Furnace
  • Landscape Arch
  • Park Avenue Trail
  • Partition Arch
  • Sand Dune Arch
  • Skyline Arch
  • Tower of Babel
  • Windows Arch