Vermont - Green Mountain State - USA

Grüner Hügel mit Seen und Wäldern

Der Staat Vermont befindet sich im Nordosten der USA, ohne Zugang zum Atlantik und wird den Neuengland-Staaten zugerechnet.. In Vermont befindet sich ein großer See mit Namen "Lake Champlain". Benannt wurde der See nach dem ersten "Weißen" in der Region, ein Franzose namens Samuel de Champlain. Der Name Vermont leitet sich ab aus der französische Bezeichnung für "Grüner Berg".

State Capitol Building von Vermont
Vermont State House in Montpelier

Im Jahre 1791 wurde Vermont Mitglied der Union, der Vereinigten Staaten von Amerika. In Vermont fanden bedeutende Schlachten während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges gegen die Briten statt. Die Hauptstadt von Vermont ist Montpelier. Etwa 625.000 Menschen leben in Vermont. Burlington ist mit etwa 40.000 Einwohnern die größte Stadt des Landes.

Landkarte von Vermont - Städte und Flüsse

Die Hauptstadt Montpelier hat nur etwa 8.000 Einwohner. Die Fläche des Staates beträgt 24.900 km². Der Bundesstaat Vermont grenzt im Norden an Kanada an. Vermont hat keinen direkten Zugang zum Atlantik. Vermont grenzt dazu an die US-Staaten New York, New Hampshire und Massachusetts an. Montpelier ist wohl keine große Stadt, dafür ist sie umso schöner.

Grünes Vermont

Prägendes landschaftliches Element in Vermont sind die Green Mountains, welche Vermont durchziehen. In den größeren Städten des Landes hat sich reichlich Industrie angesiedelt. Insgesamt ist Vermont aber recht kleinstädtisch-provinziell geprägt. Die Wälder in Vermont ziehen jährlich viele Touristen an. Die Natur, die Kleinstädte und Dörfer in Vermont strahlen viel Ruhe aus und sind für einen Erholungsurlaub bestens geeignet.

Green Mountains - Mount Mansfield in Vermont
Sonnenuntergang am Mount Mansfield in den Green Mountains

Im Herbst, zur Zeit des Indian Summer, ist Vermont ausgebucht. Im Winter ist in Vermont das Skifahren möglich. Im Sommer zählen Wandern und Camping zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten.

Köstlichkeiten der Natur genießen

Die Landwirtschaft hat in Vermont einen hohen Stellenwert und ist sehr verbreitet. Der Ackerbau ist aufgrund des schlechten Bodens meist nicht sehr ertragreich, aber Viehzucht, vor allem die Zucht von Rindern, ist sehr häufig in Vermont. Dazu ist der Obstanbau ist im Land sehr verbreitet. Aus den Früchten werden gesunde, kulinarische Köstlichkeiten hergestellt. Die Gasthäuser und Restaurants in Vermont werden mit den frischen Waren aus der Land- und Obstwirtschaft versorgt. Auberginen, Heidelbeeren, Pfirsiche, Erdbeeren, Paprika und Kürbisse sind die wichtigsten Erzeugnisse. Dazu ist Vermont ein großer Produzent des in Amerika sehr beliebten Ahornsirups.

Indian Summer von Vermont

Berühmt ist Vermont für seine idyllischen Berg- und Hügellandschaften. Seen, Flüsse und ruhige, verträumte Dörfer sind ein Paradies für Erholungssuchende. Wandern, Radfahren, Reiten und Angeln sind beliebte Freizeitaktivitäten in Vermont. Im Winter ist Skifahren in Vermont sehr gut möglich. Der Staat ist sehr waldreich, überwiegend sind Mischwälder anzutreffen.

Blockhaus im Indian Summer in Neuengland
Blockhaus in Vermont - Neuengland

Im Herbst kommen viele Besucher (fast 8 Millionen!) wegen des "Indian Summers" nach Vermont. Viele reiche US-Amerikaner aus dem nahen New York, die die Ruhe in Vermont genießen möchten, besitzen dort ein Wochenendhaus. Vermont hat den passenden Beinamen: Green Mountain State.

Highlights im grünen und waldreichen Vermont, im Nordosten der USA gelegen. Der kleine Staat Vermont wird den Neuenglandstaaten der USA zugerechnet.