Yellowstone-Nationalpark in Wyoming - USA

Im Land der Geysire

Der wohl berühmteste Nationalpark in den USA ist der Yellowstone-Nationalpark. Er hat jährlich einen Touristrom von drei Millionen Touristen zu verkraften. Der Yellowstone-Nationalpark liegt zum größten Teil in Wyoming. In Montana liegen 3% des Nationalparks, in Idaho 1%.

Midway Geyser Basin im Yellowstone-Nationalpark
Midway Geyser Basin im Yellowstone National Park

Die Fläche des Nationalparks beträgt 8.987 km², damit ist er auch der größte Nationalpark in den USA. Gegründet wurde der Yellowstone-Nationalpark im Jahre 1872, der US-Kongress hatte der Unterschutzstellung zugestimmt. Ein weiteres Schutzgebiet in Wyoming ist der Grand Teton Nationalpark.

Der Yellowstone Nationalpark war der erste Nationalpark der USA. Durch die Gründung des Nationalparks war der Weg frei für weitere Nationalparks in den Vereinigten Staaten. Im Jahre 1978 erhielt der Yellowstone Nationalpark von der UNESCO den Status eines Weltnaturerbes verliehen.

Indianerland

Forscher haben herausgefunden, dass schon vor ca. 11.000 Jahren Menschen im Bereich des heutigen Nationalparks gelebt haben. Durch Datierung gefundener Pfeilspitzen wurde diese Festlegung ermöglicht.

Die ersten weißen Siedler und Goldsucher kamen im 19. Jahrhundert im Yellowstone Nationalpark an. Damals lebten und jagten Native Americans, die Shoshonen, in diesem Gebiet. Auch Schwarzfuß-Indianer und die Crow nutzten das Gebiet zum Jagen. Der berühmte Indianer Sitting Bull stammte aus dem Gebiet des heutigen Yellowstone-Nationalparks. Im Jahre 1880 lebten keine Native Americans mehr im Parkbereich. Sie wurden vertrieben oder kamen zu Tode.

Heißes Pflaster

Berühmt ist der Yellowstone Nationalpark wegen seiner Geysire und heißen Quellen. Ein sogenannter Melting Point befindet sich auf dem Areal des Yellowstone-Nationalparks. Ein lokaler Aufschmelzungsbereich des Erdmantels wird so bezeichnet. Der Schwefelgeruch ist in diesem Gebiet sehr stark und eindringlich. Der Schwefel lagert sich auch an Gesteinen ab. Daher der Name "Yellowstone". Es gibt zahlreiche heiße Quellen, viel heißen Dampf, Schlammlöcher und Geysire im Yellowstone Nationalpark zu entdecken.

Bison im im Yellowstone-Nationalpark
Bison grasend im Yellowstone Nationalpark

Im Bereich des Nationalparks gibt es immer wieder kleine Erdbeben. Etwa 300 Geysire gibt es im Yellowstone Nationalpark. Der berühmteste ist der "Old Faithfull" - Geysir, der regelmäßig im Stundentakt Wasserfontänen in die Höhe schießt. Dazu gibt es im Park ca. 10.000 heiße Quellen.

Die bekannteste Blütenpflanze im Yellowstone- Nationalpark ist die seltene, gelbblühende Monkey Flower. Sie kommt sogar in der Nähe von heißen Quellen vor. Der höchste Berg im Yellowstone Nationalpark ist der Eagle Peak mit 3.462 Metern.

Bisons im Yellowstone National Park
Bisonherde an einem Fluss im Yellowstone Nationalpark

Camping im Yellowstone-Nationalpark

Im Yellowstone-Nationalpark sind zahlreiche Campingplätze und RV-Parks vorhanden. Das Campen oder Zelten außerhalb der Campingplätze ist nicht gestattet. In der Sommerferienzeit sollte beachtet werden, dass die Campgrounds meist sehr überlaufen sind. Der Yellowstone Nationalpark besitzt acht Besucherzentren. Dort gibt es für Besucher interessante Ausstellungen, vielfältige Parkführungen werden angeboten. Informationsmaterial, Kartenwerk und Andenken zum Yellowstone Nationalpark können dort erworben werden.

Super-GAU durch Erdbeben im Yellowstone?

Vor etwa 600.000 Jahren fand im Yellowstone Nationalpark die letzte wirklich große Explosion statt. In der Zwischenzeit ist das Gebiet ein Naturjuwel, aber das Gebiet des Yellowstone ist ein Pulverfass, dass vielleicht wieder explodieren wird. Dadurch würden wahrscheinlich große Teile der USA zerstört werden mit großen Verlusten an Mensch und Natur. Das globale Klima würde nachhaltig beeinträchtigt werden. Bleibt zu hoffen, dass diese Explosion, dieses mögliche Erdbeben, noch lange auf sich warten lässt.